1996 erschienen ist dieser Ratgeber nicht mehr ganz taufrisch, dennoch aber so empfehlenswert das er seinen Weg in diese Publikation gefunden hat. Die beiden New Yorker Psychiater Rosen und Amador tragen dem Umstand Rechnung, dass eine Depression nicht nur für den Patienten eine schwere Prüfung ist, sondern auch für dessen soziales Umfeld, wobei die Liebe im amerikanisch-schwülstigen Titel eher als your loved ones – die Menschen, die dir nahe stehen – zu verstehen ist.

So selbsterklärend der Titel, so wenig trivial der Inhalt.

Gut lesbar, locker und wenig wissenschaftlich erörtern die Autoren das schwierige Verhältnis zwischen depressiven Menschen und deren Angehörigen. Einfühlsam wird anhand von Fallbeispielen erklärt was mit den betreffenden Personen passiert und wie sie am besten mit der Situation umgehen können. Von “Wie Sie erkennen, ob ein Mensch, den Sie lieben depressiv ist” über “Wo bleiben Ihre eigenen Bedürfnisse” bis “Wenn Ihre Hilfe abgelehnt wird” werden problematische Bereiche des Zusammenlebens beleuchtet und auf eine sehr positive Art und Weise bearbeitet. Die verzerrte Wahrnehmung der Betroffenen wird erklärt

und den Angehörigen werden Strategien an die Hand gegeben mit der Situation umzugehen.

Ein kluges kleines Buch, welches Mut macht und nicht nur für Angehörige interessant ist, sondern auch den Depressiven selbst wichtige Einblicke in ihre Außenwirkung bietet.

Titel des Originals:”When Someone You Love Is Depressed”

Laura Epstein Rosen & Xavier F. Amador

ISBN: 3 499 61331 X

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.